Zurück zur Übersicht

drucken

Flughafen Hahn will mit günstigen Preisen und schnellen Prozessen Kunden anlocken - Erstflug von Air China Cargo


LAUTZENHAUSEN/MAINZ - Die Boeing 777 mit dem blauen Längsstreifen wird man künftig öfter am Flughafen Hahn sehen. Air China Cargo ist neuer Kunde des Hunsrück-Airports. Zwar fliegt die Airline nur drei mal wöchentlich den Hahn an. Aber es ist eine gute Nachricht vom früheren US-Fliegerhorst, endlich mal wieder, mag mancher in der Region denken.

"Fracht motzt nicht, Fracht kotzt nicht", lautet ein flapsiger Spruch in der Branche. Der Flughafen freut sich dank des neuen Kunden auf einen Zuwachs von 24.000 Tonnen Fracht im Jahr - das ist rund ein Sechstel des gesamten Frachtaufkommens am Hahn im Jahr 2013 oder die Gesamtleistung des Flughafens Hamburg.

"Überlager" in Mörfelden-Walldorf

Hahn-Aufsichtsratschef Salvatore Barbaro (SPD) war zusammen mit Flughafen-Chef Markus Bunk in jüngster Zeit mehrfach in Peking und versuchte, den Chinesen den Standort schmackhaft zu machen. Klar - mit dem Namen "Lautzenhausen" braucht man in China erst gar nicht kommen. Gleichwohl muss sich der Hahn mit der 24-Stunden-Genehmigung und der langen Start- und Landebahn auch nicht verstecken.

Bleibt die Distanz von 100 Kilometern zur Fracht-Hochburg Frankfurt. Air China Cargo nutzt nun ein brandneues Produkt der Flughafen Hahn GmbH, die eine Lagerhalle in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt gemietet hat offiziell "Überlager" genannt. Das heißt, der Hahn organisiert mit seinen Partnern den kompletten Vor- und Nachlauf für die Strecke nach Frankfurt, wo es ein weit gespanntes Netz an Luftfrachtersatzverkehr gibt. Dort kann die Ware aus China umgeladen und weitertransportiert werden.

Fracht steht schnell zur Verfügung

Der Flughafen Hahn verspricht seinen Kunden schnelle Prozesse und geringere Kosten, in etwas mehr als 100 Minuten ist die Fracht im Überlager bei Frankfurt. Was für die Airlines dort wie auch anderswo zähle, sei "Preis, Preis, Preis - und Laufzeit", berichtet Hahn-Vertriebschef Christoph Goetzmann. "Die Fracht steht schneller zur Verfügung, als wenn die Maschine in Frankfurt gelandet wäre." Die Abfertigungsentgelte betragen 50 bis 80 Prozent der Frankfurter Preise, heißt es. Ein Produkt, mit dem der Regionalflughafen weitere Kunden gewinnen möchte mit einer weiteren Airline aus Asien ist er im Gespräch.

Durch den neuen Frachtkunden wird nach Ansicht von SPD-Landtagsfraktionschef Hendrik Hering auch die Attraktivität des Airports für mögliche Käufer gesteigert. Das Ausschreibungsverfahren könnte schon in diesem Herbst beginnen.

Spekuliert der Hahn womöglich auch auf die siebenstündigen "Lärmpausen" am Frankfurter Flughafen? Goetzmann: "Das Leid anderer soll nicht unser Erfolg sein. Wir wollen mit vernünftigen Produkten Kunden gewinnen." Der Flughafen Hahn ist trotz der teils massiven Einbrüche der vergangenen Zeit fünfgrößter Frachtflughafen Deutschlands. Die Verantwortlichen rechnen mit Zuwächsen vor allem bei der Fracht während die Situation im Passagierverkehr wesentlich schwieriger ist. Flughafen-Chef Markus Bunk geht von etwa 2,3 bis 2,4 Millionen Passagieren für dieses Jahr aus.

Welche Pläne hat Ryanair?

Insgesamt gibt es 400 Flughäfen in Europa aber nur noch 100 Airlines, erklärt Bunk. Er sieht den Hahn deshalb in Wettbewerb mit allen europäischen Flughäfen, nicht unbedingt mit Luxemburg oder Köln-Bonn. Der Hunsrück-Airport müsse "mehr Alternative als Notlösung" für die Airlines sein. "Es muss in Summe attraktiver sein, zu uns zu fliegen", erläutert Bunk.

Wie diese Zeitung exklusiv berichtet hatte, droht jedoch aus Richtung Ryanair neues Ungemach. Nach Informationen dieser Zeitung soll es in Dublin Pläne geben, nur noch eine Maschine zum Sommerflugplan 2015 fest am Hahn zu stationieren. Ursprünglich war es mal fast das Zehnfache. Bunk sagt, er habe für diese Info keine Bestätigung. Ryanair-Kommunikationschef Robin Kiely sagte auf Anfrage dieser Zeitung: ,"Wir bitten Sie um Verständnis, dass Ryanair Gerüchte oder Spekulationen nicht kommentiert oder sich in einer anderen Weise dazu äußert. Der Sommerflugplan von Ryanair wird jedoch in Kürze fertiggestellt."

Fünfgrößter Frachtflughafen Deutschlands mit äußerst bescheidenem Marktanteil





Marktanteil im Passagierbereich noch geringer



(Allgemeine Zeitung vom 03.09.2014)