Gewaltig wirtschaften kontra wirtschaftliche Vernunft?

Der Hahn muß fliegen - Koste es, was es wolle!

Auf diesen Seiten stellen wir die Versprechungen und Ankündigungen der Politiker und Flughafenmanger den Realitäten gegenüber. Dabei haben wir uns bemüht, auf Kommentierungen von unserer Seite zu verzichten. Die Fakten sprechen für sich.

Der aufmerksame Leser wird erkennen, daß zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine gewaltige Lücke klafft. Natürlich klingen Argumente bzw. Fakten, die wirtschaftliche Prosperität versprechen, in der Öffentlichkeit sehr gut. Eine Problematik besteht nur darin, daß die Notwendigkeit nach einer wirtschaftlichen Perspektive der Hunsrückregion nicht fiktiv ist und von daher nicht allein von bloßen Versprechungen und Ankündigungen gespeist werden kann.

Die Absurdität der Fülle der Ankündigungen, Verlautbarungen und gemachten Hoffnungen wird dadurch deutlich, das die vorhandenen Ressourcen in der Region nicht ausreichend wären, um die fiktiven politischen Wunschplanungen für den Hahn zu bewältigen.

Der Hunsrück verfügt weder über eine nennenswerte Nachfrage nach Luftverkehr, noch eine entsprechende Infrastruktur, um die Phantastereien der Verantwortlichen zu realisieren, geschweige denn über eine ausreichende Menge qualifizierten Personals.

Die politischen Hirngespinste machen nur Sinn, wenn man wie Wirtschaftsminister a.D. Rainer Brüderle plante, das Rhein-Main-Gebiet bis an die Mosel vorzutreiben.
Mit allen damit verbundenen negativen Konsequenzen.